Home / Produkte /
Riesengarnelen von Sanlúcar

LDie Riesengarnelen von Sanlúcar sind eines der namhaftesten kulinarischen Schätze der Provinz Cádiz. Die Riesengarnele, die in diesem Gebiet gefangen wird, ist die in anderen Gebieten des Mittelmeer verbreitete Melicertus kerathurus, die eine gewisse Ähnlichkeit mit der Tigergarnele aufweist. Riesengarnelen sind Krustentiere und gehören zu derselben Familie wie die Garnele. Tatsächlich sehen sie diesen auf dem ersten Blick auch sehr ähnlich aus, später jedoch, wenn sie gekocht sind (wie sie normalerweise gegessen wird), unterscheiden sie sich dadurch, dass die Farben ihrer horizontalen Streifen zu einem weißlichen und orangenen, fast roten Farbton wechseln. Im rohen Zustand weisen diese horizontalen Streifen hellbraune und beige Farbtöne auf.

Riesengarnelen sind frisch oder gefroren erhältlich. In dieser Gegend werden die Riesengarnelen auf eine recht eigentümliche Weise zubereitet: kurz vor dem Verzehr werden sie nur für ganz kurze Zeit gekocht; kaum so lange, wie das kochende Wasser, in das sie gegeben werden, benötigt, um erneut zu aufkochen. Danach werden sie in eine Salzlake mit Wasser und Eis gegeben, damit der Panzer, der das Garnelenfleisch umgibt, knusprig wird und leicht zu lösen ist.

Die Riesengarnele von Sanlúcar wird an der Mündung des Guadalquivir, nahe des Naturparks Doñana, in einem der biologisch vielfältigsten Gebiete Europas, gezüchtet. Tagsüber hält sie sich normalerweise im Sand verborgen. Bei einbrechender Dämmerung verlässt sie ihr Versteck und geht auf Futtersuche nach Algen und kleinen Krustentieren. Eben diese Ernährung und die Eigenschaften des Wassers, in dem die Tiere aufwachsen, verleihen dem Produkt einen intensiven Geschmack, der es so besonders auszeichnet.

Die Fischer sind der Überzeugung, dass die hochwertigsten Riesengarnelen an der Flussmündung im Samaruco-Gebiet gefangen werden. Sie empfehlen, die ausgewachsenen Tiere im Alter von 3 oder 4 Monaten zu fangen.

Derzeit liegt es im Bestreben des Kommunalverbands Bajo Guadalquivir, über ihre Abteilung für die Entwicklung der Fischerei und Aquakultur und zusammen mit den Stadtverwaltungen Sanlúcar, Chipiona und Rota, für die Riesengarnele, die an der Küste des unteren Guadalquivir gefangen wird, die Qualitätsmarke „Langostino de Sanlúcar“ (Riesengarnelen von Sanlúcar) zu schaffen. Dieser von der Europäischen Union anerkannte Qualitätsunterschied würde dem Fischereisektor der Gegend wesentliche Vorteile bringen.

Zu diesem Zweck hat der Kommunalverband eine Studie in Auftrag gegeben, die von der Universität Granada und dem andalusischen Institut für Meereswissenschaften gemeinsam durchgeführt wurde. Die Studie ergab, dass die Meeresfrüchte aus den Gemeinden Sanlúcar, Rota und Chipiona andere Eigenschaften aufweisen als diejenigen, die aus anderen Gegenden der Welt bezogen werden, und daher die Einführung einer Qualitätsmarke zur Auszeichnung dieses Produktes auf dem Markt angebracht ist.

Die Riesengarnele von Sanlúcar ist in kulinarischer Hinsicht eine der meist geschätzten Spezialitäten der Provinz Cádiz und den Gaumen der spanischen Gourmets wohl bekannt.

 
Esta web utiliza cookies. Al navegar en esta página, aceptas el uso que hacemos de las cookies.AceptarLeer más